Texte von Bernd Hering

Einfache Regeln – die Farben betreffend
Über Farben zu schreiben, scheint unmöglich angesichts des Satzes „De gustibus et coloribus non est disputandum“. Aber hier soll nicht über Geschmack (und Farben) „disputiert“ werden. Ob eine Farbe warm oder kalt ist, ist eine Frage subjektiven Empfindens und somit Geschmacks-frage. Aber ob sie hell oder dunkel ist, ist messbar und Teil einer objektiven Ordnung, wie zum Beispiel die Tonleiter oder das Zahlensystem. Bei dieser Ordnung gilt nur die direkte (optische) Wahrnehmung. Sie gibt die Möglichkeit, sich in der Vielfalt der Farben zurechtzufinden und eben auch über Farben zu sprechen, ohne gleich über Geschmacksfragen zu streiten. >>> weiterlesen...

Anmerkungen zur Malerei
Zu allererst ist ein Bild ein hergestelltes Ding. Es sollte deshalb auch nach dem jeweiligen Herstellungsprozess beurteilt werden, weil dieser die Verwandlung von Geist in Materie repräsentiert. Pablo Picasso (1881-1973) hat das so ausgedrückt: „Man macht nicht aus der Sonne einen gelben Fleck, sondern der Maler macht mit seinem Handwerk und Sachverstand aus einem gelben Fleck eine Sonne.“ >>> weiterlesen...

Zur Bedeutung der Landschaftsmalerei heute
Die Landschaft hat als eigenes Sujet erst verhältnismäßig spät in die Kunstgeschichte Einzug gehalten. Spezialisten datieren diesen Zeitpunkt mit der Beschreibung der Besteigung des Mont Ventoux durch Franscesco Petrarcas (1304-1374). Die Natur selber wurde hier – so heißt es – erstmals zum Gegenstand des Interesses, gleichberechtigt neben der Darstellung menschlicher Konflikte. >>> weiterlesen...


Hering 1994